Samstag, 27 März 2021 10:00

Endodontische Revision vs. mikrochirurgische Wurzelspitzenresektion mit DVT-Diagnostik

Referent:

Vortrag

Samstag, 27.03.2021 - 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Historische Stadthalle Wuppertal
Johannisberg 40
42103 Wuppertal
www.stadthalle.de

Zahnärzte erhalten für diese Veranstaltung 3 Fortbildungspunkte (BZÄK/DGZMK).

Fortbildung unter der Corona-Pandemie

Gesundheitsamt und Ordnungsamt der Stadt Wuppertal haben das Hygienekonzept des Bergischen Zahnärztevereins genehmigt, das folgendes beinhaltet: Voranmeldung, verbindliche Sitzordnung und das permanente Tragen von FFP2-Schutzmasken.
Melden Sie sich bitte an und bringen Sie Ihre FFP2-Maske mit!
Die Kaffeepause entfällt vorerst aus hygienischen Gründen.

  ACHTUNG - Hier zum Anmeldeformular

Teilnahmegebühren: 
Mitglieder des BZÄV und der ZGiH gebührenfrei
Nichtmitglieder 60,00 €

 

Abstract:

Der Einsatz der dentalen digitalen Volumentomographie (DVT) in der endodontischen Diagnostik, Planung und Therapie nimmt zu und spiegelt sich in der exponentiellen Zunahme der Publikationen zu diesem Thema in den letzten zwei Jahrzehnten wider. Mit der überlagerungsfreien 3D-Darstellung auch kleinster Details bieten sich einige klare Vorteile gegenüber der konventionellen Bildgebung. Sowohl orthograde als auch retrograde endodontische Maßnahmen können von der DVT-Diagnostik profitieren, die dennoch nicht für die routinemäßige endodontische Diagnostik oder für Screeningzwecke indiziert ist.

Die orthograde Behandlung und Revisionsbehandlung bleiben der Goldstandard für die Mehrzahl der endodontischen Probleme. Es gibt jedoch eine Reihe von Indikationen für einen chirurgischen Eingriff, bei denen eine orthograde Behandlung entweder nicht möglich oder weniger erfolgversprechend ist. Die Expertise, die Erfahrung und auch die technische Ausstattung bzw. das Equipment sind Faktoren, die für oder gegen die endodontische Mikrochirurgie sprechen können. In dem Vortrag werden traditionelle mit modernen mikrochirurgische Techniken verglichen und die Unterschiede dargestellt, welche sich auch in den Erfolgsraten darstellen. Mit endo-chirurgischen Maßnahmen gilt es aktiv Zahnerhaltung zu betreiben und nachhaltige Lösungen für den Patienten zu erzielen, denn nicht jeder endodontisch behandelte Zahn steht einem Implantat im Wege.

 

  • Veranstaltung für: Zahnärzte